Astrale Ebenen und Aura Sehen

Astrale Ebenen der Magie

Magie kommt über die Kraft der Gedanken zur Wirkung. Dazu wird zunächst eine Gedankenform in den astralen Ebenen gebildet. Von da aus kann diese rückwirkend auf die materielle Ebene zur Wirkung kommen. Diese Wirkung und Ursache dafür zeigt sich in den gleichnamigen Ebenen der Aura in Farben und symbolischen Formen.

Im Folgenden werden vier Metaphern für vier astrale Ebenen und vier Elemente erklärt. Eine Metapher ist eine bildhafte oder symbolische Darstellung für einen komplexen Zusammenhang. Mit dem Bild oder Symbol kann viel Weisheit, Wissen und Erkenntnis übertragen werden. Metapher werden in der Magie und im Schamanismus zum Lehren und Lernen angewandt, weil sie u.a. die Sprache des Unbewussten nutzen, aus dem die Kraft der Magie hervorgeht. Astrale Ebenen sind Bereiche der immateriellen Welt, die einen Einfluss auf die materielle Welt ausüben. Sie sind für die Anwendung von Magie von essentieller Bedeutung. Die vier Elemente Erde, Wasser, Luft und Feuer sind ein Elemente-Modell von vielen, welches die vier grundlegenden astralen Ebenen widerspiegelt.

Wirkung der vier astralen Ebenen im Alltag

Die unterste Ebene ist die materielle Ebene (untere bedeutet nicht geringer wertig). Sie steht mit dem Element Erde für alles Materielle. Daher wird sie mit dem Gestein der Erde verglichen. Die materielle Ebene ist das, was der Mensch quasi mit den fünf körperlichen Sinnen von sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken (VAKOG: visuell, auditiv, kognitiv, olfaktorisch und gustatorisch) dem sechsten Sinn im Sinne des Verstandes wahrnehmen kann. Ein Beispiel für das Erleben dieser Ebene ist etwa, dass man im Wohnzimmer sitzt, das Kaminfeuer sieht, das brennende Holz knistern hört, sich ein angenehmer Duft und eine wohlige Wärme im Raum ausbreitet und man dabei einen mundigen Rotwein geniesst. Über das Bewusstsein und den Verstand kann dieses Erlebnis eingeordnet werden, woraus mögliche Handlungen in der materiellen Welt erfolgen können.

Über der materiellen Ebene in Form des Gesteins befindet sich die emotionale Ebene, die dem Element Wasser zugeordnet ist. Folglich ist das gewählte Bild das Wasser, welches die Erde bedeckt. Angewandt auf die Situation am Kamin ergeben sich aufgrund der Stimmung Emotionen, die zunächst über das Erleben aufgrund der Sinneswahrnehmungen hervorgerufen werden. Emotion kommt vom Lateinischen ex movere „etwas heraus bewegen“ und regt zu einer Handlung an. Doch bevor dies möglich ist, wird dazu im Geiste eine Gedankenform gebildet, wie etwa die Idee und der Wunsch in dieser wohligen Kaminstimmung mit einem edlen Tropfen ein Buch über Magie in der Mythologie zu lesen. Diese bildhafte Vorstellung, das zu tun, ist die Gedankenform und die Emotion die Handlungsmotivation, die uns in Bewegung versetzt, aufzustehen und das entsprechende Buch aus dem Regal zu holen, um es dann zu lesen. So lässt sich feststellen, dass die Bewegung aus der Emotion (Element Wasser) die Materie (Element Erde) beeinflusst, weil sich das Buch vom Regal in unsere Hände bewegt. Daraus lässt sich zunächst schließen, dass Magie das Möglich unterstützt und das Motivation und Handlung einander bedingen.

Oberhalb des Wassers, welches, wie gesehen, die Erde formt, befindet sich die Luft bzw. Atmosphäre. Das ist die mentale Ebene der Gedanken. Bleiben wir bei dem Beispiel des Buches am Kaminfeuer, so tauchen beim Lesen (Erde) durch das Verständnis Gedanken (Luft) auf, welche die Emotionen (Wasser) beeinflussen können, so wie der Wind eine Welle formen kann. Diese Emotionen können wieder durch das bewegte Wasser die Erde formen, indem man sich motiviert fühlt, in der Materie eine Handlung durchzuführen. Nun verhält es sich jedoch so, dass jenachdem wie sehr der Wein seine entspannende oder gar benebelnde Wirkung kundtut, der Geist, also die mentale Ebene (Luft) durch Wolken benebelt sein kann, was dazu führt, dass der Sinn des Inhaltes in dem Buche nicht klar erkannt werden kann. Das kann wiederum zu Bewertungen in Bezug des Inhalts des Buches führen, die wieder neue Emotionen und Handlungen hervorrufen, die bei einem klaren Geiste wie ein klarer Himmel nicht entstanden wären. Genauso ist es denkbar, dass weniger ein extrinsischer Faktor wie der Wein sondern vielmehr ein intrinischer Faktor, wie eine interne Bewertung aufgrund von vorherigen Erfahrungen und Prägungen das Verständnis des Inhaltes aus dem Buch überschattet, was zu Bewertungen desselben führen kann, so dass man zu einem Gedankengang mit Emotionen kommt, die mit dem Inhalt des Buches wenig zu tun haben.

Ist der Himmel (Luft) wolkenfrei, d.h. ist im Geiste alles klar, so dass die Dinge so gesehen werden können, wie sie sind, heisst das, dass die spirituelle Ebene (Element Feuer) über das Licht, die Sonne die mich erleuchtet und mir Klarheit und Verständnis schenkt, sinn- und lebensfördernde Rückschlüsse ohne turbulenten Wind (Luft) ziehen lässt, die mir einen inneren Frieden (Wasser) schenken, so dass das Wasser ruhig und die Handlungsenergien eher ruhig sind und ich so aus dem freien Willen (Frontallappen im Gehirn) agieren kann, anstelle über Stress aufrgrund von Fehlbewertungen einfach reagiere, weil die Amygdala den Informationsfluss zum Verstand unterbindet und anstelle dessen affektiv Programme ohne viel Bewusstheit und freien Willen abgearbeitet werden.

Aura-Sehen in den vier Ebenen

Das oben beschriebene Beispiel wende ich beim Wahrnehmen der Aura in den vier Ebenen an. Nehme ich Farben in der Aura der materiellen Ebene (Erde) war, betrifft das den physischen Körper. So kann ich Rückschlüsse auf gesundheitliche Aspekte ziehen.

Das gleiche lässt sich auf die emotionale Ebene (Wasser) anwenden. Über die Farben in der Aura auf dieser Ebene kann ich Rückschlüsse auf das emotionale Befinden feststellen, welches höchstwahrscheinlich zu einer Handlung in der materiellen Ebene führen wird. Hat jemand zum Beispiel Wut und steigt im diese zu Kopfe, dann sieht er wohl rot. Die gleiche Farbe wird sich in der Aura in der emotionalen Ebene zeigen, bis er mal so richtig Dampf ablässt.

Natürlich lässt sich das auch auf die mentale Ebene (Luft) anwenden. Über die Farben in der Aura dort, lässt sich feststellen, wie jemand über ein Thema denkt und ob er in seinen Gedanken eher klar sieht (helle und strahlende Farbtöne) oder ob er eher benebelt ist (dunkle und dreckige Farbtöne)

Angewandt auf die spirituelle Ebene (Feuer) zeigt sich in der Aura mit den Farben, was die Klarheit und Sicht des göttlichen betrifft.

Übertrage ich dieses Konzept auf das oben genannte Beispiel mit dem Kamin, Rotwein und Buch, so lassen sich in den Aureolen der Ebenen von Erde, Wasser, Luft und Feuer entsprechende Farben in der Aura wahrnehmen.

Aura-Chakra-Lesen

Diese Wahrnehmung der Aura-Ebenen und Aura-Bereiche ist ein Teil des von Mark Hosak entwickelten Aura-Chakra-Lesens. Diese Methode bzw. Methodik wurde von Mark Hosak im Laufe mehrerer Jahre aus der Erfahrung beim Lehren von Aura und Chakra Seminaren und spirituellen Lebensberatungen entwickelt. Dabei stellte sich immer wieder heraus, dass die Fähigkeit des Aura-Chakra-Lesens über die feinstofflichen Sinne für wirklich jeden erlernbar ist. Es ist nicht angeboren und man braucht dazu auch kein Talent oder gar eine Begabung. Das einzige, was man dazu braucht ist ein wenig Hingabe und einen kompetenten Lehrer, der diese Methodik im Lesen und Deuten beherrscht und gleichzeitig in der Lage ist, diese anderen so zu vermitteln, dass sie eine Motivation verspüren, diese für die Beratung und die Förderung des Lebensglücks und der eigenen persönlichen Entwicklung regelmäßig anzuwenden.

Aura Chakra Magic

Soll es über die Wahrnehmung und Deutung der Farben in der Aura und in den Chakren noch hinausgehen, kommen wir in den Bereich des Aura-Chakra-Magic. Auch das ist eine von Mark Hosak entwickelte Methode, deren Quellen auf die östliche Magie u.a. des Esoterischen / tantrischen Buddhismzs zurückgehen. Damit ist es möglich, Aura und Chakren zu aktivieren, zu entwickeln und zu heilen.